Tina           

 

                                        

 

Sie war meine erste "richtige" Schaufensterpuppe nach dem "Joghurtbecher", den ich ja postwendend zurück geschickt hatte.

Zwar habe ich sie sehr günstig bekommen, doch sie hatte schon etliche Jahre auf dem Buckel mit einigen Macken und Rissen. Ihre Haltung war nicht so schön, doch ich fand ihr Gesicht zauberhaft und sehr lebensecht. Ich mochte sie direkt und versuchte mit hübscher Kleidung ihre Makel zu verdecken und das Beste aus ihr heraus zu holen.

Mit den Fabrikaten kannte ich mich noch nicht gut aus und vermutete zuerst, sie sei eine "Hindsgaul". Sie hatte ein mittig geteiltes Unterteil und ein Loch in der Pobacke (als weitere Halterungsmöglichkeit), was ich damals automatisch mit dieser Nobelmarke verband. Trotz ihrers Zustandes glaubte ich daher, mit ihr ein Schnäppchen gemacht zu haben. Erst viel später, als ich mit einem Schaufensterpuppen-Restaurator in Verbindung kam, erfuhr ich, dass Tina eine New John Nissen-Figur war (auch nicht schlecht - aber eben keine Hindsgaul).

Für mich ergab sich nun die Möglichkeit, Tina auf die "Schönheitsfarm" zu geben und sie in neuem Glanz erstahlen zu lassen. Ihr wurde der Kopf abgeschnitten (was mir sehr weh tat - konnte nicht dabei zuschauen!) und auf einen anderen Körper aufgesetzt. Bei der Gelegenheit bekam sie noch zusätzlich eine ordentliche Oberweite und auch unterhalb des Nabel wurde sie nun zur "Frau". Ober- und Unterkörper wurden "ein Guss", so dass auch bei spärlicher Bekleidung keine "Nähte" mehr zu sehen sind.

Da ich Tinas Gesicht nicht verändern wollte, wurde die Farbe der Neulackierung an ihren Kopf angepasst. Inzwischen finde ich sie etwas blass und nicht jede Kleidung steht ihr gut. Doch nicht alle Girls können sonnengebräunt daher kommen. Das sie alle unterschiedlich aussehen und jede ihre ganz eigene Persönlichkeit hat, macht für mich halt den besonderen Reiz aus. Aber vielleicht überlege ich es mir irgendwann einmal und schicke  auch Tina auf die "Sonnenbank"  ;-))

 

Nach oben